Blutspenden

Die Problematik der Versorgung mit Blutprodukten

In den Medien wird regelmäßig auf die Unterversorgung mit Blutprodukten aufmerksam gemacht. Im Jahr 2014 konnte das Saarland seinen Bedarf an Blutprodukten nur zu 90% decken, Tendenz fallend. In Deutschland könnten 33% der Bevölkerung zur Blutspende gehen, aber im Schnitt tun es nur 3%. Für eine ausreichende Versorgung der Patienten mit Blut sind 6% regelmäßige Dauerspender notwendig.

 

Welche Formen der Blutspende sind möglich?

Vollblutspende

Bei der Vollblutspende wird ein halber Liter Blut aus der Armvene in ein Beutelsystem entnommen und bei der folgenden Verarbeitung in die Blutkomponenten rote Blutkörperchen, Blutplasma und Blutplättchen aufgetrennt. Dadurch können mit einer Blutspende bis zu drei Menschenleben gerettet werden. Die Vollblutspende ist die häufigste Form der Blutspende.

Thrombozytenspende

Bei der Thrombozytenspende werden während der Spende die Blutplättchen (Thrombozyten) über eines speziellen Apheresegerät aus dem Vollblut separiert. Die übrigen Blutbestandteile erhält der Spender während des Spendevorganges zurück. Aufgrund des Aufwandes können Thrombozytenspenden nur in stationären Blutspendeeinrichtungen durchgeführt werden.

Plasmaspende

Bei der Plasmaspende wird während der Spende die Blutflüssigkeit (Blutplasma) über ein Plasmapheresegerät aus dem Vollblut separiert. Die übrigen Blutbestandteile erhält der Spender während des Spendevorganges zurück.

 

Wer darf Blutspenden?

Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene zwischen 18 – 68 Jahren, der mindestens 50 kg wiegt, Blut spenden. Die Zulassung von Erstspendern über 60 Jahren ist erst nach individueller ärztlicher Entscheidung möglich. Zudem ist ein ausreichendes Sprachverständnis in Schrift und Wort erforderlich. Vor jeder Blutspende müssen mit einem medizinischen Fragebogen bestimmte Kriterien, welche einen Dauerausschluss oder eine zeitlich begrenzte Rückstellung bewirken, abgeprüft werden.

 

Wie gestaltet sich der Ablauf einer Blutspende?

Der Ablauf der Blutspende setzt sich aus der Anmeldung (mit Personalausweis und evtl. Blutspender-Pass), dem medizinischen Fragebogen (mit vertraulichem Selbstausschluss), der Voruntersuchung, der ärztlichen Untersuchung und der Blutspende zusammen.

 

Welche Wartzeit muss nach einer Blutspende eingehalten werden?

Vollblutspende

Männer – 8 Wochen

Frauen – 12-13 Wochen

Maximal dürfen Männer 6 mal pro Jahr Vollblut spenden, Frauen maximal 4 mal pro Jahr.

Thrombozytenspende

Männer / Frauen – 14 Tage

Maximal dürfen Männer und Frauen 26 mal pro Jahr Thrombozyten spenden.

Plasmaspende

Männer / Frauen – 3 Tage

Maximal dürfen Männer und Frauen 45 mal pro Jahr Plasma spenden.

 

Wo erhalte ich weitere Informationen zur Blutspende?

Zusätzliche Informationen erhalten Sie auf der Homepage oder Facebook-Seite der jeweiligen Blutspendedienste oder können bei diesen telefonisch erfragt werden. Unter Links finden Sie die Internetadressen der regionalen Blutspendezentralen.